3 faszinierende Orte für den Einstieg als digitaler Nomade

Du hast die Entscheidung gefällt, als digitaler Nomade loszulegen und suchst noch ein passendes Ziel? Kein Problem, die Welt ist voll von Hotspots für digitale Nomaden. Wie bereits erwähnt, eignet sich die Nomadlist hervorragend für deine Recherche. Um dir eine gute Orientierung zu geben, werde ich dir drei spannende Orte verraten, die ich für sehr einsteigerfreundlich halte. Dort habe ich wunderbare Erfahrungen gemacht. Mit Einheimischen, der Infrastruktur und mit anderen digitalen Nomaden. Lass dich inspirieren!

 

Budapest – Europäischer High Standard zum günstigen Tarif

Budapest ist eine wunderschöne Stadt, die dem deutschen Standard in nichts nachsteht. Hier bekommst du alles, was das Herz begehrt: Die Architektur in der Innenstadt ist wirklich einmalig. Das fängt bei den Brücken an und endet beim Parlamentsgebäude.

Budapest ist voll mit Cafés und Restaurants. Hier bekommst du Gulasch, Baumstriezel oder internationale Küche zu vernünftigen Preisen. Wenn du Lust auf Nachtleben hast, dann laden zahlreiche Bars und Clubs dazu ein, das harte Leben als digitaler Nomade zu vergessen.

Die Infrastruktur ist ausgezeichnet. In der Innenstadt findest du zahlreiche Airbnbs, in denen du wohnen kannst. Das meiste kannst du fußläufig erreichen. So laden Parks, Inseln und Donauufer zu entspannenden Spaziergängen ein. 

Nicht weit von Budapest kannst du den Balaton-See erkunden mit zahlreichen Freizeitangeboten.

Die Ungarn selbst sind ein sehr aufgeschlossenes Volk. Überraschend viele von ihnen können Deutsch. Wenn nicht, Englisch kann sowieso jeder. 

Für digitale Nomaden ist Budapest ein wahrer Hotspot. Zahlreiche Meetups laden zum Vernetzen ein. Hier konnte ich viele nachhaltige Freundschaften knüpfen. Sowohl zu Ungarn, als auch internationalen Freelancern und Unternehmern.

Das Internet ist, wie könnte es anders sein, deutlich besser, als in Deutschland. Um produktiv arbeiten zu können, stehen dir zahlreiche Co-Working-Spaces zur Verfügung. Diese gibt es in allen Preiskategorien. Ich habe einen Co-Working-Space genutzt, für den ich umgerechnet nur 60 € gezahlt habe. 

Durch die berühmte Semmelweis Universität sind viele Studenten in der Stadt.

Falls du Frauen magst: Budapest ist voll mit wunderschönen Frauen.

Wenn du eine Stadt mit hohem europäischen Standard und bezahlbaren Preisen suchst, ist Budapest ein wahrer Geheimtipp. Ich habe dort einen Monat verbracht und ungefähr 1.500 € verlebt. Die Stadt an der Donau ist bequem und günstig per Zug erreichbar.

Glaub mir, in Budapest wird es dir so schnell nicht langweilig!

 

Koh Phangan – Die magische Insel

Arbeiten am Strand unter Palmen – das Klischee wird hier tatsächlich wahr. Generell ist Thailand ein Hotspot für Backpacker und digitale Nomaden. Doch Koh Phangan ist eine Ausnahmeerscheinung unter den ganzen Spots. Warum?

Koh Phangan ist mittlerweile Homespot vieler bekannter Nomaden. So leben z.B. die DNX Gründer Markus und Feli dort. Viele Nomaden sprechen von dem besonderen Vibe, den sie auf der Insel spüren. Und damit sind nicht die Fullmoon-Parties gemeint. Die gibt es auch, aber in einem separaten Part der Insel. Was zeichnet Koh Phangan also aus?

Schlicht und einfach: Paradiesische Strände, gepaart mit vielen Freizeit- und Business-Möglichkeiten. Un das, ohne überlaufen zu wirken. Wer einmal einen Sonnenuntergang am Zen-Beach erlebt hat, wird ihn für sein Leben nicht mehr vergessen. 

Doch das war noch nicht alles. Es gibt unzählige Unterkünfte am Strand. So kannst du direkt früh ins 29 Grad warme Meer springen. Auch ist es durchaus möglich, das Klischee vom Arbeiten am Strand zu erfüllen. Einfach Laptop auspacken und in ein Strandcafe hocken.

Zwischendurch kannst du dich in einer der zahlreichen Massage-Studios massieren lassen, in den Pool springen oder dir einen Smoothie mit Tropenfrüchten mixen lassen. Die Freizeit kannst du mit Wandern, Tauchen oder Kitesurfen verbringen. Wenn du es etwas entspannter magst, geht natürlich auch Yoga oder Meditation überall auf der Insel. Die Menschen sind offen wie an kaum einem anderen Spot. Thais, digitale Nomaden oder Backpacker, sie alle sind eine große, bunte Community. Weitere Highlights sind die phänomenalen Nachtmärkte, die Wasserfälle oder die Berge. 

Auch der Business-Part kommt nicht zu kurz, es gibt genügend Coworking-Spaces auf der Insel.

Das Beste sind allerdings die Kosten: Mehr als 1.000 € im Monat habe ich nicht gebraucht. Bedenke allerdings, dass die Preise in Thailand beständig steigen.

Schnapp dir einfach einen Roller und erkunde Koh Phangan!

 

Bali – DER Hotspot für digitale Nomaden

Bali und digitale Nomaden – hört sich ziemlich ausgelutscht an, oder? Es ist meiner Meinung nach trotzdem immer noch eine Top-Empfehlung. Gerade für Anfänger, die in den Lifestyle des digitalen Nomadentums reinschnuppern wollen, bietet Bali einfach alles, was das Herz begehrt.

Ähnlich wie Koh Phangan hat Bali eine ganz eigene Athmosphäre. Man sagt ja immer, dass die Thailänder so freundlich wären. Dann hast du aber noch nicht die Balinesen erlebt! Man könnte meinen, ihr Lifestyle mit Blumen, Meditation und Tempeln wäre der Inbegriff von Glück. Wenn du mit dem Roller die Insel erkundest, werden dir andauernd fröhliche Kinder entgegenspringen oder Menschen fröhlich grüßen. Hier kann man gar nicht schlechte Laune haben! 

Insgesamt kann man sagen, dass die Insel sehr vielfältig ist. Da gibt es z.B. das pulsierende Nachtleben von Kuta, auch das Mallorca der Australier genannt (keine Empfehlung). Dann gibt es das spirituelle und künstlerische Ubud (große Empfehlung). Oder das bei digitalen Nomaden sehr beliebte Canggu. Vielen Orten Balis wohnt ein Zauber inne. Die Insel selbst bietet dir auch alles, was das Nomaden-Herz begehrt. So gibt es unter anderem:

  • Vulkan-Besteigungen
  • Wrack-Tauchen
  • Yoga Retreats
  • Traumstrände
  • Bergseen
  • Affen-Tempel
  • usw.

Das Beste an Bali ist: Die Traumvillen dort sind unschlagbar günstig. Schnapp dir ein paar Freunde und miete dir eine Villa mit Pool und allen Annehmlichkeiten. Das macht Bali auch sehr interessant für Workations. 

Wenn du produktiv sein möchtest, bietet die hervorragende Infrastruktur beste Voraussetzungen. Du hast Coworking-Spaces, Meditationszentren und gesunde Restaurants. 

Die Kosten liegen auch auf Bali sehr niedrig, mehr als 1.000 € monatlich auszugeben wird schon schwierig!

Mach deinen Traum wahr und lass dich von Bali verzaubern! Du wirst es nicht bereuen!

 

Fazit: die Voraussetzungen für digitale Nomaden waren nie besser

Durch den Boom des digitalen Lebens haben die beschriebenen Länder einen unfassbaren Aufschwung erfahren. Das kann man gut oder schlecht heißen. Die einen beklagen, dass sie damit ihre Ursprünglichkeit verloren haben. Die anderen freuen sich über die neuen Möglichkeiten. Und davon gibt es reichlich. Hinzu kommt: Das Internet ist in 99,99 % der Fälle besser, als in Deutschland. Vom Wetter ganz zu schweigen.

Die Welt empfängt dich mit offenen Armen, du musst sie nur besuchen!

Welche sind deine Lieblingsländer, Inseln oder Städte? Hast du vielleicht einen Geheimtipp oder eine bewährte Destination für Anfänger? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Hier findest du Videos mit weiteren Anregungen:

 

>