Speed Reading – So liest du 83% schneller in 24 Stunden

Es war unfassbar. Ich kaufte mir einen Speed Reading Kurs bei Udemy, um endlich schneller lesen zu können. Lange war ich skeptisch, weil ich dachte, dass es bestimmt anstrengend sein würde.

Vielleicht denkst du dir dasselbe, dass man doch die Hälfte eh nicht im Kopf behalten könne. Aber ich habe es gewagt.

183 WpM stand auf dem Zähler, als ich vor dem Speed Reading Kurs meine Lesegeschwindigkeit getestet habe. WpM? Steht für Wörter pro Minute. Dazu ein Verständnisgrad von 33%. Der durchschnittliche Leser schafft ungefähr 100 bis 150 WpM. 

Am Ende des Speed Reading Kurses standen da 335 WpM und Verständnisgrad 80%. Meine zwei Vorurteile wurden schneller zerschmettert als ein Smartphone Display. Es bedeutete einfach mal eine Steigerung von 83% nach nicht mal 24 Stunden. Das erzähle ich dir jetzt nicht, um anzugeben. Sondern um auch dich auch an dieser Möglichkeit teilhaben zu lassen. 

Stell dir mal vor, wie viele zusätzliche Bücher du lesen könntest, wenn du die Prinzipien in diesem Artikel umsetzt. Oder wieviele zusätzliche Artikel auf diesem Blog 🙂

Nehmen wir an, du liest aktuell 2 Bücher pro Monat, dann wären das 24 Bücher pro Jahr.

Mit den neu gewonnenen Fähigkeiten würdest du locker 4 Bücher pro Monat und 48 Bücher pro Jahr schaffen. Fast 50 Bücher im Jahr!

Stell dir vor, wie sich dein Wissen potenziert. Und das nicht nur durch die Schnelligkeit, sondern auch durch das bessere Verständnis. Ich  kann es auf jeden Fall gar nicht erwarten, meine Geschwindigkeit weiter zu trainieren. Denn 500 WpM sind locker drin! Also mehr als das Dreifache des Durchschnittslesers. 75 Bücher im Jahr! Nun wollen wir keine Zeit verlieren und ich weihe dich in die Kunst des Speed Readings ein!

 

Erkenntnis 1: Wir können nicht lesen dank der Grundschule

Wir lernen in der Grundschule nicht das Lesen. Zumindest nicht in der Form, wie es für unser Gehirn am geeignetsten wäre. Denn die Kapazitäten stecken in jedem von uns. Wir lernen jedoch den falschen Zugang zu unserem Gehirn. Denn die Entwicklung sieht folgendermaßen aus:

  1. Sprache lernen
  2. Buchstaben lernen
  3. Wörter lesen lernen
  4. Wortgruppen erfassen
  5. Texte scannen

Wir hören also einfach auf halbem Wege auf und nutzen die weiterführenden Techniken überhaupt nicht. Zeit das zu ändern! Deswegen beschäftigen wir uns beim Speed Reading vor allem mit den Punkten „Wortgruppen erfassen“ und „Texte Scannen“. 

 

Erkenntnis 2: Du liest langsam, weil dein Gehirn nicht ausgelastet ist

Du fragst dich vielleicht, wie das sein kann. Geht es dir auch so, dass du teilweise einen Text liest und ständig abschweifst? Und wenn du überlegst, was du gelesen hast, fühlt sich deine Erinnerung löchrig an wie ein Schweizer Käse?

Das liegt daran, dass wir unser Gehirn nur zur Hälfte auslasten. Dieses geniale Organ kann gar nicht anders als 100% geben. Mit der bisherigen Lesetechnik ist es völlig unterfordert und sucht sich deswegen einen Haufen an Nebenbeschäftigungen. Also, wenn du an Konzentrationsschwäche leidest, bist du vielleicht einfach nur unfassbar intelligent 🙂

Vielleicht konsumierst du Videos, Hörbücher oder Podcasts auch deutlich schneller bei mindestens dem gleichen Verständnis.  Ich persönlich stelle Videos und Podcasts immer auf 1,75-fache Geschwindigkeit.

Wenn eine Tätigkeit schwer ist, aber dass wir sie geradeso schaffen, kommen wir in den Flow. Ist die Tätigkeit langweilig und einfach, dann kommen wir nicht in den Flow. Also gib deinem Gehirn ruhig ordentlich was zu tun,  denn den Flow kann man „erzwingen“!

 

Erkenntnis 3: Wir rauben uns Konzentration mit unnötigen Bewegungen

Dass manche die Lippen mitbewegen wie ein Erstklässer ist uns allgemein bekannt. Wenn du dich beim Lesen filmen würdest, dann wärst du überrascht, was du da noch alles anstellst. Handbewegungen, Lippenbewegungen, Kopfbewegungen – finde es heraus! 

Trainiere dich darauf, die Hände, Lippen und Kopf NICHT zu bewegen. Fokussiere dich darauf, nur die Augen beim Lesen einzusetzen!

 

Erkenntnis 4: Innere Stimme, hinfort mit dir!

Wer kennt sie nicht? Die innere Stimme, die uns alles Mögliche erzählt. Vom Kochen, Arbeit, Essen, meinem Blog 🙂 

Sie ist der größte Konzentrationskiller schlechthin. Ich gebe zu, ich konnte sie auch noch nicht ganz ausblenden. Mit etwas Übung bekam ich sie zumindest in den Griff. 

Wie schaffst du es also, die innere Stimme verschwinden zu lassen?

Zu Beginn des Lesens ist ein ruhiger Grundstatus wichtig. Stelle dich bewusst auf das Lesen ein. Wenn dir noch ein Gespräch oder Chat von vorher im Kopf ist, komme erst einmal runter. 

Erinnerst du dich noch an die 100 %? Lese bewusst so schnell, dass du dich 100 % ausgelastet fühlst und das Gehirn gar nicht anders kann, als zu lesen.

Wenn dann die Stimme immer noch da ist, nimm jeden Atemzug bewusst. Wie bei der Meditation kann der Fokus auf den Atem viel Ruhe bewirken.

 

Erkenntnis 5: Es gibt kein Zurück!

Immer, wenn wir denken, wir hätten etwas nicht verstanden, dann springen wir zurück. Dieser Faktor ist wahrscheinlich der größte Zeitfresser, den du vermeiden kannst. 

Wir springen zurück, weil wir denken, dass wir etwas nicht verstanden haben. Das Gehirn hat es aber trotzdem aufgenommen. Was passiert jetzt? Wenn das Gehirn gezwungen wird, das Ganze nochmal zu lesen, denkt es sich: Kenn ich schon, also suche ich mir wieder eine Nebenbeschäftigung. Always keep moving forward beim Speed Reading!

Als Anregung, wenn du viel Tippen musst: Fehler auch erst im Nachgang korrigieren!

 

Erkenntnis 6: Gute Vorbereitung ist alles  

Bevor wir einen Text oder Buch lesen, müssen wir uns bewusst machen, was wir daraus mitnehmen wollen. Wenn das Gehirn keine Fragen hat, warum sollte es dann nach Antworten suchen?

Dabei hilft dir die SQ3R-Technik:

  • Survey: Überblick gewinnen, Inhaltsverzeichnis checken – das primet das Gehirn
  • Question: Was wird mir das Buch sagen?
  • Read: Verstehend lesen
  • Recite: Nach jedem Abschnitt Pause machen, nachdenken, besser zusammenfassen
  • Review: Was kann ich anwenden? Was war inspirierend? Am besten schriftlich!

Du wirst merken, dass du dich richtig freust auf den Text. Und mit positiven Emotionen liest und lernt es sich besser!

 

Erkenntnis 7: Das Auge trainieren

So ungefähr sehen die Fixpunkte des Auges bei einem normalen Leser aus. Wenn das Auge so viele Punkte abarbeiten muss, kann das ja gar nicht schnell gehen.

Um dein Auge besser auf die Geschwindigkeitsexplosion vorzubereiten, versuche dich an diesem Muster zu orientieren:

Stelle dir einfach drei senkrechte Linien im Text vor. Eine links, eine in der Mitte und die Dritte rechts. So kann das Auge viel schneller über den Text springen!

 

Erkenntnis 8: Mit Chunken den Turbo zünden

Versuche doch einmal diesen Satz zu lesen:

Unser

Verstand

Nimmt 

Informationen 

auf

Und jetzt diesen:

Unser Verstand 

nimmt ganz 

viele verschiedene

Informationen auf

Vielleicht fällt dir auf, dass es überhaupt nicht schwer ist, zwei Wörter auf einmal aufzunehmen. Das Gehirn teilt alles in Batzen, auch Chunks genannt, auf. Dabei ist es ihm egal, wie viel in diesem Batzen drin ist. Wenn wir schneller werden wollen, müssen wir einfach nur die Anzahl der Wörter pro Chunk erhöhen. 

Um-das Chunken- zu üben-kannst du-dir vorstellen-dass alle-Wortpaare verbunden-sind.

So kann dein Auge von Wortpaar zu Wortpaar springen. Das war für mich dann der absolute Durchbruch beim Speed Reading! 

Um das noch weiter zu verfeinern, empfehle ich dir am besten den Kurs zu kaufen, da es sonst den Rahmen dieses Artikels sprengen würde.

 

Erkenntnis 9: Das Pareto-Prinzip gilt auch beim Lesen

Bestimmt hast du schon mal vom Pareto-Prinzip gehört – wenn nicht, findest du hier den Wikipedia-Artikel.

Ein Buch kann man in fünf Inhalts-Formen einteilen:

  • Worum es in diesem Buch geht
  • Inhalt, den du schon kennst
  • Füllmaterial
  • Unauffällige Werbung
  • Brauchbarer Inhalt

Also, warum solltest du eine Selbstbeweihräucherung des Autors lesen? Warum solltest du Inhalte lesen, die du sowieso schon kennst? Damit wird sich dein Gehirn nur wieder unterfordert fühlen, was wir ja tunlichst vermeiden wollen. Konzentriere dich lieber auf die 20%, die 80% des brauchbaren Inhaltes beinhalten.

Scheue dich nicht, unnötige Seiten einfach zu skippen und strikt die 80/20-Regel anzuwenden!

Ich hoffe, ich konnte dir sprichwörtlich die Augen öffnen. Welche Speed Reading Techniken wendest du an, um schneller lesen zu können? Schreibe mir deine Tricks gerne in die Kommentare! Auch deine Verbesserungen bei der Lesegeschwindigkeit würden mich brennend interessieren!

Wenn du ein richtiger Profi werden möchtest, dann gönn dir den Kurs auf Udemy, den du hier findest.

 

Was du für dich mitnehmen kannst

  • Wir lernen in der Schule nicht die effizienteste Art zu lesen
  • Unser Gehirn muss 100% ausgelastet sein, um ohne Ablenkung arbeiten zu können
  • Unnötige Bewegungen lenken deinen Lesefluss ab
  • Die innere Stimme lässt sich am besten mit Atemübungen unterdrücken
  • Das Zurückspringen stört beim Speed Reading
  • Vorbereitung hilft den Text schneller lesen zu können
  • Wir sind in der Lage ganze Blöcke zu erfassen
  • Mit dem Pareto-Prinzip vermeidest du überflüssige und zeitfressende Passagen 

Lesestarke Grüße

Dein Constantin

>