Nützliche Tools, die du garantiert als digitaler Nomade brauchst (1/2)

Die moderne Welt bietet tausende Möglichkeiten. Alleine die Möglichkeit, als digitaler Nomade durch die Welt zu reisen ist ein Geschenk. Damit du das digitale Nomadentum so einfach wie möglich gestalten kannst, habe ich dir die Auswahl meiner nützlichsten Tools zusammengestellt. Ich bin gespannt, welche dir am meisten weiterhelfen!

 

#1 Nomadlist

Vor Beginn einer jeden Reise oder einem Ortswechsel ist Nomadlist DIE Anlaufstelle Nummer 1 für mich. Hier kann ich wirklich alles über eine Destination herausfinden. Das fängt an bei den Lebenshaltungskosten, geht über die Verfügbarkeit von Co-Working-Spaces bis hin zu Angaben über die Luftqualität. Durch praktische Filter kannst du dir den perfekten nächsten Ort anzeigen lassen. Ein absolutes Muss für jeden Nomaden!

 

#2 Caya

Die gute alte Papierpost. Auch wenn es im Jahre 2020 völlig unverständlich ist, warum man noch alles per Brief schicken muss, kommt man nicht drum rum. Damit du nicht deine Freunde und Familie beauftragen musst, deine Post anzunehmen und an dich weiterzuleiten, gibt es den genialen Dienst von Caya. Du kannst ganz bequem einen Nachsendeauftrag zu Caya einrichten lassen. Dort wird deine Post eingescannt und du bekommst sie im PDF Format auf jeden PC / Smartphone an jeden Ort der Welt. 

 

#3 James

Deine To-Dos wie von Zauberhand mithilfe von einer künstlichen Intelligenz planen lassen? Klingt zu schön, um wahr zu sein? Genau das macht die neuartige To-Do-App James. Wie ein Butler serviert dir James stets die richtige und passende Aufgabe. Vergiss alle herkömmlichen ToDo-Apps, die Zukunft gehört der künstlichen Intelligenz!

#4 Pocket

Ein weiteres unverzichtbares Tool für mich ist Pocket. Alles, was ich mir für später abspeichern oder merken möchte, landet in Pocket. Sei es ein informatives Video, ein spannender Blogartikel oder ein Produkt, das ich mir kaufen möchte. Mit einem einzigen Knopfdruck ist der Link gespeichert. Und das Geniale dabei ist: Die komplette Website wird gespeichert. So hast du offline Zugriff, selbst wenn der Content längst gelöscht ist. Just in diesem Moment ist gerade das Internet down in meinem Airbnb in Albanien, doch die gespeicherten Webseiten kann ich trotzdem lesen.

 

#5 Deepl

Der Google Übersetzer gibt mal wieder nur gequirlte Scheiße von sich? Dann wird es Zeit Deepl.com zu verwenden. Mit derselben Einfachheit und Schnelligkeit wie der Google Translator zaubert Deepl richtig gute Übersetzungen aus dem Hut. Du kannst sogar komplette Dokumente einlesen lassen. Zusätzlich kannst du auch innerhalb der Übersetzung Anpassungen und Finetuning machen. Und das alles kostenlos!

 

#6 Newsfeed Eradicator

Facebook ähnelt mittlerweile einem Kriegsschauplatz aus Hass, Verrohung und Hetze. Da ich mir diesen Krampf schon lange nicht mehr geben möchte, habe ich den Newsfeed Eradicator installiert. Dieser blendet einfach den toxischen Newsfeed aus. So kann ich Facebook für seine nützlichen Funktionen wie z.B. Gruppen weiterhin nutzen und blende den Rest aus. Eine wahre Wohltat!

 

#7 Satellite

Ständig musst du deine SIM-Karte wechseln, die Nummer ändert sich ständig und für SMS-Bestätigungen musst du die SIM-Karte wechseln. Das kannst du entweder mit einem Dual-Sim Handy umgehen oder du nutzt Satellite. Diese geniale App bietet dir eine deutsche Handynummer (du kannst sogar deine Nummer portieren). Wenn du Internet hast, kannst du damit ganz normal ins Telefonnetz anrufen und Bestätigungs-SMS empfangen. 

 

#8 Canva

Egal ob Instagram-Posts, Visistenkarten oder Infografiken – Canva ist die Website deines Vertrauens. Du kannst beinahe alles designen – umkompliziert und schnell. Zu allem gibt es Designvorlagen, die du verändern kannst. Und nein, du brauchst keine Designkenntnisse, um eine hübsche Grafik zu erstellen.

 

#9 Scanbot

Du musst unterwegs ein paar Dokumente einscannen, beispielsweise, weil dich die deutsche Bürokratie wieder belästigt. Den Weg zum Copyshop, Internetcafe oder zu Freunden kannst du dir sparen. Mit ein paar Klicks machst du hochwertige Scans der benötigten Dokumente. Kleiner Tipp: Eingescannte Kündigungen lassen sich hervorragend per E-Mail verschicken und werden von den meisten Unternehmen akzeptiert. Plus du hast einen Nachweis, dass die Kündigung versendet wurde. 

 

#10 Goodlance

Rechnungen schreiben, Zeit erfassen, Planen und Kunden verwalten. All das und noch viel mehr musst du neben deiner eigentlichen Tätigkeit machen, wenn du Freelancer bist. Statt verschiedener Tools gibt es ein richtig aufgeräumtes All-In-One-Tool für Freelancer: Goodlance. Und für diesen Funktionsumfang hat es einen verdammt fairen Preis.

 

#11 NordVPN

Du bewegst dich in einem Staat wie z.B. Indonesien, in dem gewisse Websites nicht zugänglich sind? Du möchtest aber trotzdem darauf zugreifen, dann ist ein VPN dein Retter. Du kannst damit auch deine Identität verschleiern, wenn du anonym im Internet unterwegs sein möchtest. Je nachdem, was deine Anforderungen sind, findest du verschiedene VPN-Dienstleister.

 

#12 Be Focused

Um den Affen in meinem Kopf zu bändigen, hilft mir die Pomodoro-Technik ungemein. Die Pomodoro-Technik teilt die Arbeit in 25 Minuten Blöcke ein. In diesen bin ich voll konzentriert und erledige meine Aufgaben. Nach jedem Block gibt es eine 5-Minuten-Pause, die ich mit Stretching, Meditation etc. fülle. Um nicht eine Pomodoro-Uhr (Daher der Name) neben mein MacBook stellen zu müssen, habe ich die kleine, angenehm reduzierte App namens Be Focused installiert.

 

#13 Skyscanner

Wahrscheinlich reist du als digitaler Nomade auch hauptsächlich mit dem Flugzeug. Es gibt unzählige Suchmaschinen für günstige Flüge, doch bei Skyscanner bin ich hängengeblieben. Hier habe ich die Möglichkeit, mir die günstigste Möglichkeit für einen kompletten Monat anzeigen zu lassen. Teilweise unterscheiden sich die Preise innerhalb eines Monats immens. So kann ich flexibel buchen, wenn ich nicht auf ein bestimmtes Datum angewiesen bin. 

Tipp: Bedenke die Opportunitätskosten. Ein billiger, aber langer Flug kostet dich manchmal mehr als ein teurer Flug. Denn je mehr du unterwegs verschwendest, desto weniger Zeit hast du in deinem Coworking-Space zu arbeiten. Höchstens du kannst gut im Flugzeug arbeiten.

 

#14 Workaway

Du willst vor Ort ein soziales Projekt unterstützen gegen Kost und Logis? Dann bist du bei Workaway genau richtig. Du kannst so ziemlich alles machen. Von Kinderbetreuung über Helfen in einem Tierheim hin zu Mitarbeit auf einer Farm. In nahezu jedem Land der Erde gibt es interessante Projekte, an denen du teilnehmen kannst. Alles, was du tun musst, ist eine nette Nachricht an den Host des Projektes zu schreiben.

 

Das war der erste Teil der nützlichen Tools. Welche nutzt du selbst? Welche müssen unbedingt in den nächsten Teil? Schreib es mir in die Kommentare, ich schaue sie mir auf jeden Fall an!

Sei gespannt auf Teil 2!

>