Wie du es schaffst, ohne Rücklagen endlich als Nomade loszureisen

2.500€ pro Monat Lebenshaltungskosten, davon über 1.600€ Fixkosten. So sah meine finanzielle Situation in München aus. Was macht man da, wenn das neu gestartete Business noch kein Geld abwirft, man keine Rücklagen hat, aber endlich raus aus dem Nine-to-Five will? Ich muss gestehen, der finanzielle Aspekt hat mich viel zu lange von meinem Traum des digitalen Nomadentums abgehalten.

Vielleicht bist du in einer ähnlichen Situation und weißt nicht, wie du den Start hinkriegen sollst. Vielleicht erdrücken dich Schulden, vielleicht läuft dein Geschäft noch nicht so, wie du es möchtest. Was auch immer dich davon abhält, loszuziehen, ich bin überzeugt, mit diesen 10 Tipps schaffst du es garantiert!

#1 Werde dir der Macht von Geo-Arbitrage bewusst

Ist dir bewusst, wie unfassbar privilegiert wir als Europäer eigentlich sind? Wir könnten selbst mit Hartz 4 in Südostasien richtig gut leben. Wenn du also ein deutsches Einkommen erzielst, kannst du deinen Lebensstandard mindestens halten und den Rest zurücklegen oder investieren. Als normaler Single brauchst du kaum mehr als 1.000€ im Monat. Und wenn du dich aus Deutschland abgemeldet hast, musst du nicht mal Steuern zahlen!

Als mir der Geo-Arbitrage-Effekt bewusst geworden ist, habe ich gemerkt, dass der wahre Schlüssel zum Vermögensaufbau wirklich darin liegt, weniger auszugeben, als man einnimmt. Ja, als Plattitüde habe ich es natürlich schon oft gehört, aber nichts geht über eine selbst erlebte Erkenntnis. 

#2 Gib das letzte Gehalt nicht mehr in Deutschland aus

Beim Start in das Abenteuer Digitales Nomadentum geht es darum, mit möglichst hohen Rücklagen loszufliegen. Deswegen sollte der Eingang des letzten Gehaltes kurz vor deinem Abflug oder sogar nach deinem Abflug datiert sein.

Wenn du besonders schlau bist, kassierst du noch den Resturlaub mit ein. Alles in allem solltest du verhindern, dass die deutschen Preise und Kosten dein letztes Gehalt auffressen. Dazu musst du natürlich auch dafür gesorgt haben, dass alle nicht benötigten Fixkosten beseitigt sind. Mit diesem Trick lassen sich also schon mal mindestens 1.500€ zurücklegen.

#3 Gehe mit deinen Fixkosten hart ins Gericht

Amazon Prime Mitgliedschaft, Fitnessstudio, Coworkingspace, Miete, Handyvertrag, Kontaktlinsen, Auto usw. Das meiste der Fixkosten brauchst du in Thailand, Kolumbien oder Panama Gott sei Dank nicht mehr.

Mache rechtzeitig eine ehrliche Aufstellung mit allen Fixkosten und schneide radikal alles weg. So schnell wie möglich! Ich habe mich selten so befreit gefühlt, als ich all diese unnötigen Dinge los hatte.

Auch aus langfristigen Verträgen kommst du oft raus, wenn du eine Umzugsbestätigung vorweist. Vielleicht ist es dir sogar möglich, vor dem Abflug eingespartes Geld zurückzulegen.

#4 Werde Verbindlichkeiten los oder strecke sie

650€ pro Monat haben mich Verbindlichkeiten aus alten Geschäften gekostet. Wie sollte ich da mit neuem Business, das noch kein Geld abwirft lange im Ausland überleben können? Ich gebe zu, das war für mich der härteste Part und größte Kampf. Dafür habe ich am längsten gebraucht, um eine Lösung zu finden. 

Hier gibt es exakt zwei Lösungen: Entweder wirst du deine Schulden so schnell wie möglich los oder du streckst sie. So habe ich aus 650€ einen monatlichen Betrag von 280€ gemacht. Wie das funktioniert fragst du dich? Derjenige, dem du Geld schuldest, ist auch ein Mensch, mit dem man reden kann. Wenn man nicht mit ihm/ihnen reden kann, gibt es darauf spezialisierte Anwälte, die das für dich regeln. Wenn du genau wissen willst, wie du da am besten verhandelst, schreib mir einfach!

Vielleicht hilft schon folgender Tipp: Wenn du etwas von jemandem willst, solltest du ihm auch etwas im Gegenzug dafür bieten. Wie wäre es mit eins/zwei Extra-Raten, die du für sein Entgegenkommen zahlst?

#5 Unnütze Altersvorsorge- und Versicherungsprodukte auflösen (aber nur die unnützen!)

Aus meiner Zeit als Versicherungsvertreter weiß ich, wie viel Scheißdreck auf dem Markt der Altersvorsorge verkauft wird. Riesterrenten, bei denen die Kosten deine komplette Rendite auffressen. Bausparverträge, die nicht mal Rendite haben. Ich könnte dir unzählige Beispiele geben. 

Ich will dir damit nicht sagen, dass du das Geld jetzt lieber für einen spaßigen Südostasien-Trip verfeuern sollst. Nein, ganz klares Nein! Dennoch kannst du drei Netto-Monatsausgaben auf einem Tagesgeldkonto parken zur Sicherheit. Den Rest investierst du bitte wieder in sinnvolle Investments wie z.B. ETFs. 

Falls deine Altersvorsorge wider Erwarten ein gutes Produkt ist, kann es sein, dass du auch nur eine Teilsumme entnehmen kannst und sie weiter besparen kannst. 

Grundsätzlich rate ich dir als jemandem der sein Leben selbst in die Hand nimmt, dich sehr genau mit dem Thema Finanzen auszukennen. Es werden in Zukunft viele Artikel zum Thema Finanzen auf meinem Blog erscheinen. Bis dahin empfehle ich dir den Youtube Kanal von Talerbox, damit du weißt, wie du dein Geld vernünftig anlegen kannst. Und ich stehe dir bei Fragen natürlich auch zur Seite!

#6 Business vs.Vergnügungssucht

Hier mal eine Party, da ein Trip, dort ein teurer Restaurantbesuch. Es gab Zeiten, da habe ich 2.500€ in drei Wochen auf Koh Tao ausgegeben. Ja, ich habe es krachen lassen. Doch irgendwann kommt der Punkt im Leben, wo man sich committen sollte. Ich habe irgendwann angefangen, meinen Alkoholkonsum drastisch einzuschränken. Erst nur aus reinen Produktivitätsgründen. Denn nach einer durchzechten Nacht war nichts mit Business. Bald schon habe ich aber auch gemerkt, dass meine Ausgaben immer geringer werden. 

Ein guter Ort, um Verzicht zu lernen, sind Yoga Ashrams. So war ich letztes Jahr auf Bali in einem solchen Kloster. Um sich ganz auf die innere Einkehr zu konzentrieren waren Sex, Alkohol und Fleisch tabu. Innerhalb kürzester Zeit wirst du merken, dass der Verzicht gar nicht so schwer ist. Also starte deinen Trip doch mit einem Aufenthalt in einem Ashram. Dein Geldbeutel und deine Gesundheit werden es dir danken!

#7 Werde deinen Besitz los und fühle dich frei wie ein Vogel

Drei Kisten Bücher, zwei Kisten mit Klamotten – Das ist mein ganzer materieller Besitz. Denn sind wir mal ganz ehrlich, brauchst du wirklich den hässlichen Tisch oder das alte Bett, wenn du durch die Weltgeschichte tingelst? Im Prinzip benötigst du als digitaler Nomade nur deinen Laptop und ein paar Klamotten. 

Das bedeutet, du kannst alles verkaufen oder vermieten, wenn du deine Wohnung auflöst. Und wenn du deine Wohnung auflöst, kannst du eventuell die Kaution für dein Abenteuer verwenden. Damit lassen sich auch wieder locker 1000€ und mehr auftreiben. 

Wenn du noch ein Auto hast, dann ist das perfekt, um noch mehr Geld beiseite zulegen.

Wie du dich radikal von Dingen trennst, kannst du im fabelhaften Buch “Magic Cleaning” von Marie Kondo lernen. Ich habe mich noch nie so frei gefühlt, obwohl ich wahrscheinlich weniger besitze als so mancher Obdachloser!

#8 Eine Deadline kann Berge versetzen

Ich weiß es klingt abgedroschen, aber nur mit einer Deadline werden Dinge konkret. Überlege dir, bis wann du deinen Traum umgesetzt haben möchtest. Ich habe mir auf der Digitalen Nomadenkonferenz DNX damals geschworen, dass ich bis zur nächsten Konferenz digitaler Nomade bin. Ich habe es nicht in 12 Monaten geschafft. Sondern in 10. Also stelle dir einen Plan auf, wann du deinen Job kündigst, wann der Flug gehen soll und dann take Action! 

#9 Suche dir Mitstreiter – mache dich aber nicht von ihnen abhängig

Gemeinsam planen und sich committen macht die Dinge verbindlicher. Und günstiger, denn Unterkünfte oder gemeinsames Kochen sind in der Gruppe preiswerter. Ihr könnt euch gegenseitig motivieren und gemeinsam auf das Ziel hinarbeiten. 

Ich hatte auch zwei Mitstreiter und bin dann schließlich doch alleine geflogen. Manchmal ziehen Menschen nicht so mit, was aber keinesfalls eine Entschuldigung für dich sein sollte. Deswegen mache dir immer bewusst, dass du alleine verantwortlich bist, loszuzuziehen. 

#10 Vertraue

Es gibt Leute, die mit 50€ um die Welt gestartet sind, so wie Christopher Schacht (Top Buchempfehlung!)* Oder wie Stephan Meurisch, der ohne Geld von München nach Tibet gewandert ist (Top-Vortrags-Empfehlung!). Und sie hatten beide eines gemein: Sie sind nicht vehungert. Nein, sie haben immer Möglichkeiten und Lösungen gefunden, die sich dann aufgetan haben, wenn es mal etwas knapp wurde. Oft haben wir die Lösung noch nicht vor Augen, erst wenn unsere Kreativität gefordert ist, erscheint sie klar und deutlich. Zu Vertrauen wird so oder so auf deiner Tour immer wieder gefordert werden. Ich bin mir sicher, du schaffst das!

Ich hoffe, ich konnte dir die letzten Blockaden lösen, damit sie dich nicht von deinem Traum abhalten! Hast du noch Blockaden, wo du nicht weißt, wie du sie loswerden kannst? Schreib mir gerne!

Vielleicht hast du auch schon alle Hindernisse aus dem Weg geräumt und kannst davon berichten. Es würde mich freuen, wenn du uns alle daran teilhaben lässt!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

>